Einladung zum Solidaritätsabend mit LSBTTIQ* Geflüchteten

Der LSVD Sachsen möchte im Rahmen eines Solidaritätsabends für einen LSBTTIQ* Geflüchteten aus unserem Projekt mit einer Filmpremiere in Sachsen „HOMØE – AUF DER SUCHE NACH GEBORGENHEIT“ auf die Situation von LSBTTIQ* Geflüchteten in ihren Heimatländern aber, auch in Deutschland aufmerksam machen.
Der Film gibt bewegende Einblicke in das Leben mit LSBTTIQ*-Identität in den Heimatländern der drei Hauptdarsteller*innen und begleitet die Protagonist*innen mit ihrer Hoffnung auf ein diskriminierungsfreies Leben in Deutschland.
Die Einladung finden Sie im Anhang.

Mit freundlichen Grüßen
Cosima Winifred Lambrecht

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) ist ein Bürgerrechtsverband und vertritt die Interessen und Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI).
Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt – wir wollen, dass LSBTI als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität akzeptiert und anerkannt werden.
Mit Ihrer Spende und / oder Mitgliedschaft können Sie uns und unsere Arbeit für "Gleiche Rechte, Vielfalt und Respekt" unterstützen.
Vielen Dank.
Hier können Sie sich zu unserem Newsletter anmelden. LSVD Sachsen Information Center for LGBTI Refugees Cosima Winifred Lambrecht
Hilbersdorferstr. 72
09131 Chemnitz
Tel.: 0371-35146557
Mobil: 0176/75926504
sachsen@lsvd.de http://sachsen.lsvd.de/lgbti-refugees/


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe KollegInnen,

das Projekt Comparti lädt Sie/Euch zu einer weiteren Veranstaltung ein! Am Montag, 26.02.2018, 19:00–21:00 Uhr wird ein Vortrag über das Thema

"Der Palästina-Konflikt- Eine Never Ending Story?"

im Tietz, Moritzstr. 20, 09111 Chemnitz, im Veranstaltungssaal gehalten. Die Veranstaltung wird von der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung zusammen mit der Volkshochschule Chemnitz organisiert und ist kostenfrei.
Wir treffen uns etwa 15 Minuten vorher in der 3. Etage (Bibliothek) gleich hinter den Fahrstühlen.
Der Vortrag wird von Andreas Heinrich, Politik- und Kommunikationswissenschaftler und Historiker, gehalten. Er wird versuchen, Antworten auf Fragen wie "Wo liegen die Wurzeln des Palästina-Konflikts? Was macht ihn (scheinbar) so unlösbar? Wo verlaufen die Konfliktlinien? Welche Interessenslagen welcher Akteure verhindern aktuell eine Lösung?" zu präsentieren.
Schon während des Vortrags und natürlich im Anschluss können Fragen gestellt und Diskussionen geführt werden.

Link

Wie immer*bitten wir Sie/Euch um Anmeldung* - per WhatsApp/SMS an 0176 19128045 oder E-Mail an omparti@agiua.de
Auch hier können wieder Sprachmittler für verschiedene Sprachen (arabisch, dari, russisch usw,) organisiert werden - bitte teilen Sie das auch rechtzeitig vorher mit, spätestens bis zum 21.0.2018.
Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch!

Mit freundlichen Grüßen

Jeanette Hilger und Gregor  Freytag
Projekt Comparti
AGIUA e.V. Migrationssozial- und Jugendarbeit


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren ,

wir möchten Sie gerne auf unseren Workshop hinweisen, für den es noch wenige Restplätze gibt.

"Antimuslimischer Rassismus und Geschlechterbilder"

Termin: 24.02.2018, 10:00 - 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Verband binationaler Familien und Partnerschaften, Arndtstr. 63 04275 Leipzig
Teilnahmebeitrag: 20 Euro für Nicht-Mitglieder; 10 Euro für GEW-Mitglieder und Ermäßigte
Anmeldung bis 16.02.2018 unter:
https://www.gew-sachsen.de/ver
https://www.gew-sachsen.de/veranstaltungen/detailseite/weiterbildung-interkulturelle-kompetenz-islamfeindlichkeit-geschlechterbilder/ anstaltungen/detailseite/weiterbildung-interkulturelle-kompetenz-islamfeindlichkeit-geschlechterbilder/

Beste Grüße, Das Team "Vaterzeit im Ramadan?!"

Projekt "Vaterzeit im Ramadan?!"
Verband Binationaler Familien und Partnerschaften Arndtstr. 63 04275 Leipzig
Fon: 0341 6880022|0341 23197730
Fax: 0341 2112052
Mail: vaterzeit@verband-binationaler.de
www.vaterzeit.info
www.facebook.com/vaterzeitimramadan/
www.leipzig.verband-binationaler.de


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

das erfolgreiche Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ wird von 2018 bis 2022 fortgesetzt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bietet vier Veranstaltungen im März und April mit Informationen über Fördermöglichkeiten an.
Bitte verbreiten Sie die Ankündigung der Infotage über Ihre Netzwerke an interessierte Träger der kulturellen Bildung und der Kinder- und Jugendarbeit: Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2013 außerschulische kulturelle Bildungsangebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Das Programm wird von 2018 bis 2022 fortgesetzt. Ab sofort können sich lokale Akteure um Fördermittel bewerben.
Die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung wird gefördert – von der Alltagskultur über die Digitalen Medien, die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus. Auch die Angebotsformate sind vielfältig: Schnuppertage, Wochen- und Halbjahreskurse, Ferienfreizeiten oder Workshops – fast alles ist möglich.
Die Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche von drei bis 18 Jahren und ermöglichen ihnen bessere Bildungschancen und kulturelle Teilhabe. Das BMBF lädt alle Interessierten ein, sich vor Ort über die vielfältigen Fördermöglichkeiten zu informieren und beraten zu lassen.
Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, sich anzumelden, finden Sie unter
www.buendnisse-fuer-bildung.de/infotage

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Tagungsbüro

Flyer


 
 

„Nie mehr sprachlos“ – Deutschkurse für Frauen mit wenigen oder keinen Vorkenntnissen
Wöchentlich montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr bieten wir kostenfreie Deutschkurse für Frauen an, die neu in Chemnitz sind. Sie können hier erste Grundbegriffe der deutschen Sprache lernen und diese erweitern. Die Referentinnen sprechen arabisch und deutsch sowie persisch und deutsch. Eine Kinderbetreuung ist eingerichtet. Um Anmeldung wird gebeten! Detaillierte Informationen telefonisch Dieser Kurs wird vom Land Sachsen gefördert Teestunde für

„Alt- und Neu-Chemnitzerinnen“
Frauen aus nah und fern kommen sich näher und miteinander ins Gespräch. Bei Tee und Kaffee tauschen sie Erfahrungen aus und Wissen zu unterschiedlichen Kulturen und Lebensläufen. Auch Tipps zu Chemnitz, zu Kultur- und Beratungsangeboten nehmen Frauen, die neu in Chemnitz sind, mit nach Hause – und vielleicht auch das Gefühl, hier angekommen zu sein. Für eine bessere Vorbereitung bitten wir um eine kurze Anmeldung.
Jeden zweiten Donnerstag im Monat, 14 – 16 Uhr, kostenfrei Nächste Termine: 11.1. und 8.2.18

„Angekommen“
In diesem Kurs steht Kommunikation im Mittelpunkt. Frauen ausländischer Herkunft, die bereits etwas deutsch sprechen, tauschen sich mit Chemnitzerinnen aus und erweitern dabei ihre Sprachkenntnisse. Die Frauen bringen unterschiedliche Themen ihres Alltags ein und erfahren so von den anderen. Die Migrantinnen erlangen mehr Sicherheit in ihrer Zweitsprache und mehr Selbstvertrauen, möglicherweise auch das Gefühl, endlich angekommen zu sein Referentin: Christine Schwalenberg, Dipl.-Lehrerin
mittwochs 10 – 11.30 Uhr Dieser Kurs wird vom Land Sachsen gefördert

Frauenzentrum Lila Villa
Kaßbergstraße 22
09112 Chemnitz
0371 302678


 
 

Einladung zu der Veranstaltung "Empörung reicht nicht! Unser Staat hat versagt. Jetzt sind wir dran."

Wir freuen uns darauf, Sie am 22. Februar 2018, um 19.00 Uhr im Alten Heizhaus begrüßen zu dürfen. Wir erwarten einen spannenden Abend mit internen Einblicken in die NSU-Prozesse aus der Sicht des Nebenklägeranwalts Dr. Mehmet Daimagüler.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich bei Interesse vorab anzumelden.
Maxi Hoke Friedrich-Ebert-Stiftung Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Organisatorischer Hinweis: Es gilt die Antidiskriminierungsregel. Die Veranstalter behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsxtremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V.,
Vorsitzender: Ministerpräsident a.D. Kurt Beck.
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Dr. Roland Schmidt,
Godesberger Allee 149,
D-53175 Bonn,
Tel. +49 (0)228/883-0,
Berliner Anschrift: Hiroshimastr. 17, 10785 Berlin, info@fes.de

Einladung


 
 

Pressestelle Presseinformation, Chemnitz, 24. Januar 2018

Stadt Chemnitz finanziert Bildungsfahrten zu KZ-Gedenkstätten

Zuschuss für Schüler der Klassen 8 bis 11 an Chemnitzer Oberschulen und Gymnasien
Die Stadt Chemnitz finanziert ab sofort allen Chemnitzer Schülern an Oberschulen, Förderschulen und Gymnasien in den Klassenstufen 8 bis 11 eine Bildungsfahrt in einer KZ-Gedenkstätte. Die Bildungsfahrten in diese Gedenkstätten finden bislang zum Beispiel innerhalb des Geschichtsunterrichts oder im Vorfeld der Jugendweihe statt. In der Regel werden die Kosten dafür von den Eltern getragen. Mit der Finanzierung durch die Stadt Chemnitz wird allen Jugendlichen die Nutzung eines solchen Angebotes ermöglicht – unabhängig der finanziellen Situation der Familien. Ziel ist es, jedem jungen Chemnitzer im genannten Alter einmal eine solche Fahrt zu ermöglichen. Pro Schüler stehen hierfür 30 Euro zur Verfügung.
Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig: „Jeder der einmal ein KZ besucht hat, der sieht und spürt eindrücklich, wozu Menschen im Stande sind, wohin Rechtspopulismus und Faschismus geführt haben. Und wer mit offenem Herzen diesen bedrückenden Ort erlebt, erkennt die persönliche Verantwortung dafür, dass sich so etwas nie wiederholen darf.
Zeitzeugen, die nachfolgenden Generationen eindrücklich über die erlebten Gräuel berichten können, werden weniger. Doch die Aufklärung über den Holocaust darf nicht enden. Wir übernehmen damit Verantwortung, ermöglichen allen Chemnitzer Jugendlichen den Besuch und hoffen, den Lehrern für ihre anspruchsvolle Arbeit Unterstützung für einen anschaulichen Geschichtsunterricht zu geben.“

Tel 0371 488-1531
Fax 0371 488-1595
Mail pressestelle@stadt-chemnitz.de
URL www.chemnitz.de


 
 

Leben in Vielfalt – Stärkung zivilgesellschaftlicher Vernetzung im sächsisch-böhmischen Grenzraum

14.03. – 15.03.2018 TU Chemnitz, Altes Heizhaus Str. der Nationen 62, 09111 Chemnitz
Anmeldung: pm@most-die-bruecke.de mit Formular siehe Link

Europäische Grenzräume sind wichtige und oft auch unterschätzte Sammelstellen grenzübergreifender Lebens-, Wirtschafts-, Bildungs- und Kulturräume. Hier leben Menschen unterschiedlicher Nationalitäten dicht beieinander und profitieren von deren Diversität. Seit dem Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Union 2004, hat sich die Grenzregion zwischen Sachsen und Böhmen einem grundlegenden Wandel unterzogen.
Die Zusammenarbeit im sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich ist eine nicht mehr weg zu denkende Realität geworden. Trotz guter Entwicklung herrschen nach wie vor auf beiden Seiten Vorbehalte und der Mangel an Wissen und Verständnis für die Kultur des Nachbarn vor.
Um auch die zwischenmenschlichen Grenzen verschwinden zu lassen und Brücken zu schlagen, wollen wir gemeinsame Aktivitäten fördern und eine weitere Vernetzung herstellen.
Der Verein Die Brücke e.V. möchte zusammen mit seinem tschechischen Partner, dem Kinder und Jugendhaus Ústí nad Labem, und der Juniorprofessur Politikwissenschaftliche Forschungsmethoden an der TU Chemnitz an dieser Stelle Anreize zur Kooperation schaffen.
Die Veranstaltung setzt den im März 2017 stattgefundenen Fachtag zum Thema „Demokratiekompetenz stärken - Planspiele als Methode der Bildungsarbeit mit jungen Menschen“ fort. Schwerpunkt der Veranstaltung 2018 ist die Vernetzung der anwesenden Einrichtungen sowie die Finanzierung von grenzüberschreitenden Aktivitäten. Ziel ist es zivilgesellschaftliche Akteure, wie Schulen, Vereine, Kultureinrichtungen, aber auch Wissenschaftler*innen und Student*innen aus Sachsen und Böhmen eine Plattform zur gemeinsamen Diskussion und Vernetzung zu bieten.
Neben wissenschaftlichen Referaten und Diskussionen sollen auch zahlreiche Förderprogramme, wie beispielsweise der „Deutsch - Tschechische Zukunftsfonds“ und „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ detailliert vorgestellt werden, um zukünftig gemeinsam als Zivilgesellschaft demokratie- und toleranzvermittelnde Aktivitäten anbieten zu können.
Alle Teilnehmer*innen sollen so die Möglichkeit bekommen, konkrete partnerschaftliche Strukturen zu erarbeiten und sich über Fördermöglichkeiten zu informieren. Wer bereits eine bestehende Partnerschaft besitzt, kann gerne seinen tschechischen Partner einladen und unsere Veranstaltung zum Ausbau der Partnerschaft nutzen.
Interessierte Einrichtungen aus Sachsen, welche bisher noch keinen Partner in Böhmen gefunden haben, unterstützen wir gerne im Vorfeld bei der Suche nach geeigneten Partnern. Hierzu kann die Veranstaltung genutzt werden, um sich kennenzulernen und erste, gemeinsame Ideen zu entwickeln.


 
 
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe KollegInnen,

verbunden mit den besten Wünschen zum Neuen Jahr möchten wir Sie/Euch herzlich einladen zur Tagung

"*Den Blick schärfen....Strukturelle Diskriminierung und Rassismus in Institutionen und Alltag der Sozialen Arbeit. Bestandsaufnahme und Handlungsperspektiven." *

Die Tagung findet statt am 1. - 2. März 2018 an der Hochschule Düsseldorf. Veranstalter sind der Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus in Kooperation mit dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Düsseldorf, der Antidiskriminierungsbeauftragten der HSD, dem PARITÄTISCHEN NRW, dem  AWO-Kreisverband Düsseldorf, dem  Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARICNRW e.V.,  Sabra – Antidiskriminierungsstelle der jüdischen Gemeinde Düsseldorf sowie der Landeskoordinierungsstelle Kommunaler Integrationszentren.

Ziel ist es, die theoretisch-begriffliche Analyse zu verknüpfen mit der Beleuchtung konkreter Erscheinungsformen, deren Bedeutung für die jeweiligen Institutionen und die dort Handelnden sowie für Menschen, die institutionellen Rassismus erleben. In praxisnahen Themenforen zu verschiedenen Arbeitsfeldern wird die Auseinandersetzung vertieft.

Die Tagung soll einen *Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis *ermöglichen und richtet sich an MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Institutionen und Bereichen der Sozialen Arbeit: Erziehung und Bildung, Jugendarbeit/-hilfe, Migration und Integration, Flüchtlingsberatung, Antidiskriminierungsarbeit, Gesundheitswesen, Sozial- und Ausländerbehörden, Arbeitsverwaltung sowie Wissenschaft und Hochschulen.

Näheres im beigefügten Flyer.

Anmeldungen sind möglich vom 9.1. -20.2. über den link:

www.hs-duesseldorf.de/forena-tagung

Mit freundlichen Grüßen
A. Schmitz
 
Dipl. Soz.päd. Adelheid Schmitz
Hochschule Düsseldorf
FB Sozial. u. Kulturwissenschaften
Forschungsschwerpunkt
Rechtsextremismus und Neonazismus
Münsterstr. 156
D-404076 Düsseldorf
phone: 0049 (0)211/4351-3368
email:adelheid.schmitz@hs-duesseldorf.de

 
 

Einladung zur Netzwerkveranstaltung zur Bekämpfung von Handel mit und Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Fachberatungsstelle gegen Zwangsprostitution, Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung von Kindern KARO e.V. und die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Chemnitz und Umgebung e.V. sowie die Arbeitsgemeinschaft ECPAT Deutschland e.V. laden Sie bzw. eine/n Ihrer Mitarbeitenden zu einer 2-tägigen Fachveranstaltung zum Schutz von Kindern vor Handel und Ausbeutung nach Plauen am 17. und 18. April 2018 ein.

Das Erkennen von betroffenen Minderjährigen und ein adäquates Handeln zum Schutz und zur Unterstützung der Opfer stellt alle Beteiligten wie Jugend- und Sozialbehörden, Beratungsstellen, Polizei, Justiz sowie Asyl- und Ausländerbehörden, Clearingstellen und Jugendhilfeeinrichtungen und sonstige Berufsgruppen vor große Herausforderungen. Die Veranstaltung richtet sich somit an alle lokalen und regionalen Akteure die mit potentiellen und tatsächlichen Opfern von Ausbeutung und Kinderhandel zu tun haben.

Die multiprofessionelle Fachveranstaltung führt in die Thematik von Handel mit und Ausbeutung von Kindern und jungen Erwachsenen ein, vermittelt Wissen zu internationalen und nationalen rechtlichen Vorgaben und unterstützt die Teilnehmenden dabei, potenzielle minderjährige Betroffene von Menschenhandel zu erkennen. Die Fachveranstaltung bietet eine Plattform, sich mit unterschiedlichen Fachleuten u.a. von Jugendamt, Jugendhilfe, Polizei und Fachberatungsstellen auszutauschen und professionelle Netzwerke zu bilden. Durch Fachinformationen und Netzwerkbildung erlangen die Teilnehmenden Handlungssicherheit im Berufsalltag und können somit die Hilfe für die Betroffenen verbessern.

Anmeldung bis zum 29.01.2018 an:
Per Post:
ECPAT Deutschland e.V.
Alfred-Döblin-Platz 1
79100 Freiburg
Per Fax:
Tel.: (0761) 45687148
Fax.: (0761) 45687149
Per E-Mail:
E-Mail: moeller@ecpat.de

Einladung

Anmeldformular

Programm


Stadt Chemnitz
Kriminalpräventiver Rat
Geschäftsstelle
09106 Chemnitz
Sitz: Düsseldorfer Platz 1, Bürgerhaus Am Wall, 09111 Chemnitz
Tel.: 0371 488 1934
Fax: 0371 488 1993
E-Mail: kriminalpraevention@stadt-chemnitz.de


 

 
 

Liebe Interessierte, liebe Freund*innen, liebe Mitstreiter*innen,

wir suchen eine*n Projektmitarbeiter*in für die Bereiche Vereinsarbeit, Freizeitgestaltung und Bildungsarbeit (20h/Woche) zum frühestmöglichen Zeitpunkt nach dem 01.01.2018.
Die ausführliche Stellenbeschreibung befindet sich im Anhang.
Um Gleichbehandlung im Bewerbungsprozess sicherzustellen, nutzen wir ein anonymisiertes Verfahren und haben dazu das entsprechende pdf -
Formular erstellt. (Ebenfalls hier angehangen).
Bitte verwenden Sie/verwendet daher bei allen Angaben durchgängig geschlechtsneutrale Bezeichnungen (z. B. Projektmitarbeiter*in) und
machen Sie/macht keine Angaben zu Alter, Geschlecht, Religion oder Herkunft.
Bitte senden Sie / sendet ausschließlich das ausgefüllte Bewerbungsformular per E-Mail an:

vorstand@different-people.de

Wir freuen uns sehr, wenn wir spätestens ab 21.01.2018 erste Personen in einem Gespräch kennen lernen könnten.

Mit freundlichen Grüßen

das Team des different people e.V.

different people e.V.
Hauboldstraße 10
09111 Chemnitz
Tel.: 0371/50094
Fax: 0371/55867
mail: info@different-people.de
web: www.different-people.de

Bewerbungsformular

Ausschreibung



 
  Ausschreibung für die Förderung von Projekten zur Demokratieförderung für das Jahr 2018 startet:

Die Informationsveranstaltung dazu findet am 25.01.2018 ab 16:00 Uhr im Bürgerhaus Am Wall, Schulungsraum 4. Etage, statt.
Anmeldungen unter:  koordinierungsstelleLAP@stadt-chemnitz.de

Für die Umsetzung der Projekte können Zuschüsse bis zu einer Höhe von 6000,00 € beantragt werden.
Als besonderer Förderschwerpunkt wird  das Einzelprojekt „Start up! Demokratische Bildung für starke Kids“ ausgeschrieben. Es kann ein Zuschuss bis zu 24.000,00 € beantragt werden. Die Zuschusshöhe ist nicht teilbar.
Antragsfrist:
Die Anträge müssen in schriftlicher und digitaler Form bis 19.02.2018 in der Koordinierungsstelle vorliegen.
Für das Einzelprojekt „Start up! Demokratische Bildung für starke Kids“  ist ebenfalls eine Antragstellung mit dem Formular des Lokalen Aktionsplans erforderlich. Termin ist der 08.01.2018.

Antragsformular:
Es gibt sowohl für kommunale Zuschüsse als auch die aus dem Bundesprogramm nur ein Antragsformular. Dieses finden Sie unter
http://www.chemnitz.de/chemnitz/de/buerger-rathaus/recht/lokaler-aktionsplan/index.html

oder über
www.devito-chemnitz.de

Annahme der Anträge schriftlich und elektronisch:
Ines Vorsatz, LAP-Koordinierungsstelle bei der Stadt
Chemnitz/Geschäftsstelle KPR
Dezernat Recht, Sicherheit und Umweltschutz, Sitz: Bürgerhaus Am Wall,
Düsseldorfer Platz 1, 09111 Chemnitz
Ruf 0371/488-1934, Fax 0371/488-1993,
E-Mail: koordinierungsstelleLAP@stadt-chemnitz.de

mehr siehe hier
Zielpyramide

 
 

17.12.2017 Integrative Mixed-Volleyball-Adventscup 2018

der Miteinander statt Gegeneinander e.V. und der Stadtsportbund Chemnitz e.V. laden am 17.12.2017 zum integrativen Mixed-Volleyball-Adventscup 2018  ein. Das Turnier findet in der Spielhalle des Sportforums Chemnitz, Reichenhainer Straße 154 in 09125 Chemnitz statt.

Gespielt wird in drei Leistungsklassen, sodass auch schwächere Teams eine Chance auf den Sieg haben. Außerdem soll durch das Turnier die Integration von Frauen in den Sport gefördert werden. Jedes Team muss mindestens zwei weibliche Teammitglieder beinhalten.

Die Ausschreibung zum Turnier sende ich Ihnen im Anhang. Bitte leiten Sie diese Informationen an interessierte Jugendliche und volleyballinteressierte Erwachsene weiter.

Anmeldung zum Turnier bitte über E-mail:
msg.info.ms@freenet.de

Für Rückfragen stehen Ihnen sowohl der Miteinander statt Gegeneinander e.V.
Ronny Kienert,
Telefon: 01784714578 oder
037224659238 sowie per
Mail: msg.info.ms@freenet.de
als auch der Stadtsportbund Chemnitz e.V.
Jitka Dunger, Koordinatorin "Integration durch Sport"
Telefon: 037149500040 sowie per
E-Mail: dunger@sportbund-chemnitz.de
zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jitka Dunger
Koordinatorin "Integration durch Sport"

Flyer


 
 

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19 Uhr

Ort:
Weltecho
im Haus “Kammer der Technik” 
Annaberger Strasse 24
09111 Chemnitz

Im Konzert:

Banda Internationale



Die Brassband "Banda Comunale" macht seit über 15 Jahren in Dresden Musik. Das Repertoire enthält zum großen Teil Musik aus den Krisenregionen der Welt: Nordafrika, Balkan, Naher Osten, Kolumbien, West-, Ost- und Zentralafrika, Osteuropa.
Zwei Themen haben Dresden und damit auch die Musiker in den letzten zwei Jahren besonders bewegt: Die fremdenfeindlichen PEGIDA-Spaziergänge und das Schicksal der vielen geflüchteten Menschen, die auch in Dresden Schutz suchen.



Nach über 40 Konzerten gegen PEGIDA, gegen „Nein-zum-Heim“-Initiativen und für geflüchtete Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen in Dresden und Umgebung hat "Banda Comunale" beschlossen, einen Schritt weiter zu gehen: 2015 starteten sie mit geflüchteten Musikern das Projekt "Banda Internationale“.
Das mittlerweile fast 20-Köpfige Kollektiv hat im vergangenen Jahr zahlreiche Preise gewonnen und mehr als 60 Konzerte gespielt. Ihr großes Ziel: Heimatmusik, neu interpretiert, soll Herzen öffnen, Vorurteile und Ressentiments
abbauen helfen und zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen, Europäern beitragen.

Eintritt: 8 €/ ermäßigt: 4 €/ Schüler: 2 €

Veranstaltung des KleinKunstTheaters FATA MORGANA
in der Reihe "Dialog der Kulturen".
Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Chemnitz, Kulturbetrieb.

Informationen unter: sabine.kuehnrich@gmx.de oder 0177-2231335
Mehr zur Band: www.bandacomunale.de


 
 

Aktuelle Informationen vom Chemnitzer LAP  02/2017/April

Newsletter


 
  Deutschkurse im QUER BEET

Ab sofort finden wieder Deutschkurse für Flüchtlingsfamilien statt.
Immer Mo und Do von 10.00 -12.00 Uhr.
In
dieser Zeit können die Kinder der Familien vor Ort betreut werden. Diese Information kann gern an Betreffende weitergeleitet werden.

Bei Interesse bitte im QUER BEET melden, unter 0371 5905948.
 
 

Early birds


Fortbildung, Workshops, Hilfsangebote Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter

Ein Kooperationsprojekt zwischen der TU Chemnitz/Huckepack Kinderförderung e. V. und Violence Prevention Network e. V.

Flyer

Flyer Workshop

Flyer MentorInnen


 


 

Disclaimer | Impressum | Kontakt | ©2010 DeViTo