Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

anbei der Flyer zur Aktion Mut schöpfen am 10. Juli 2018! Wir freuen uns über die Weiterleitung des Flyers und natürlich Ihren Besuch an diesem
Tag!


Mit freundlichem Gruß
Doreen Strauch
Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (M.A.)

Frauenhilfe Chemnitz e.V.
Kinder- und Jugendberatung der
Interventions- und Koordinierungsstelle
zur Bekämpfung häuslicher Gewalt&Stalking


 
 

Theaterprojekt neue unentd_ckte narrative

Hast du Lust mit anderen Jugendlichen Theater zu spielen? Willst du dich mit rechten Einstellungen auseinander setzen? Möchtest du Erfahrungen mit Rassismus verarbeiten? Wir widmen uns dem Thema neue unentd_ckte Narrative.

https://www.facebook.com/hashtag/neueunentd_cktenarrative?source=feed_text

Am Mittwoch 19.06. treffen wir uns von 16:30 bis 19:30 Uhr im Schauspielhaus. Dort wollen wir uns kennenlernen und schauen, ob du mitmachen möchtest. Ein gemeinsames Projekt von AJZ-Chemnitz Projekte

https://www.facebook.com/AJZ-Chemnitz-Projekte-282567485205387/?fref=mentions

Die Theater Chemnitz, ASA-FF und Comparti von Agiua EV

Projekt Comparti AGIUA e.V.
Migrationssozial- und Jugendarbeit


 
 

BITTE BEACHTEN - ZEITÄNDERUNG!

Sehr geehrte Damen und Herren, aus organisatorischen Gründen musste kurzfristig die Zeit für die Veranstaltung
Bühne für Menschenrechte - Asyldialoge
Freitag den 15.6.18 geändert werden. Die Vorstellung wird eine Stunde eher beginnen. Somit ist Einlass im Transit (Südbahnhof) 18.30 Uhr und die Vorstellung beginnt pünktlich *19 Uhr*!
Bitte informieren Sie, soweit wie möglich, Kolleg*innen, Klient*innen und weitere Interessierte.

Vielen Dank und bis bald,
Christina Furtner


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

für spontane Projektvorhaben stehen im zweiten Halbjahr 2018 noch Restmittel zur Kunst- und Kulturförderung zur Verfügung. Anträge können ohne Einhaltung von Fristen beim Kulturbetrieb, Bereich Kulturmanagement gestellt werden. Für das Jahr 2019 müssen Anträge auf institutionelle Förderung und Projektförderung mehr als 2.000 Euro Antragssumme bis zum 30. Juni 2018 eingereicht werden.
Für Projekte im Jahr 2019 mit einer Antragssumme bis max. 2.000 Euro besteht noch die Möglichkeit der Antragsstellung bis spätestens zum 1. September 2018. Antragsformulare sowie Informationen zu den konkreten Kriterien und Fördervoraussetzungen gemäß der gültigen Richtlinie können unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/kultur/kulturfoerderung/index.html
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung im Anhang.

Freundliche Grüße  
Stadt Chemnitz Pressestelle
Telefon: 0371 4881531
Telefax: 0371 4881595
E-Mail: pressestelle@stadt-chemnitz.de
Internet: www.chemnitz.de


 
 

Liebe Interessierte,

in diesem Jahr wird es bereits zum dritten Mal unser Begegnungsfest „Meet New Friends“ geben. Der große Erfolg von „Meet New Friends“ in den vergangenen Jahren hat uns darin bestärkt, die Veranstaltung fortzuführen und weiterzuentwickeln.
Das Fest wird ein weiteres Mal in den Räumlichkeiten des Smacs, diesmal am 27.10.2018 von 14.00 bis 18.00 Uhr stattfinden. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass den Menschen aus Chemnitz und Umgebung die gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe zugänglich gemacht wird. Die Veranstaltung zeigt den Teilnehmenden die vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in Chemnitz auf und soll zum Austausch und Kontakt über Kulturen hinweg verhelfen. Dadurch können einerseits Menschen mit Migrationshintergrund und Zugezogene, in einer neuen Umgebung Anschluss finden. In diesem Jahr haben wir uns andererseits vorgenommen, Vielfalt zu zeigen.
Das heißt, die Zielgruppe soll in die Planung und Durchführung mehr eingebunden werden. Ob ungarischer Verein, arabischer Freundeskreis oder internationale Theatergruppe – es soll ein buntes Fest mit vielen Mitmach-Aktionen werden. Außerdem wird durch das Begegnungsfest den Vereinen und Freizeitgruppen eine Plattform geboten, um neue Leute für ihre Sache und Zulauf für die Angebote zu finden. Privatpersonen haben ebenfalls die Chance, Mitbegeisterte für ihre Vorhaben zu gewinnen. Bei dem Begegnungsfest „Meet New Friends“ sind alle eingeladen, konkrete Verabredungen zu treffen.
Die Veranstalter sind deshalb dazu eingeladen, möglichst viele praktische und kreative Ideen und Mitmach-Aktionen zu gestalten, um die Kontaktaufnahme unter den Besuchern zu erleichtern. Der große Foyerbereich des SMAC’s bietet neben einer Bühne und einer „Tanzfläche“ auch Kursräume für Workshops und Schlechtwetter-Varianten. Auch der Außenbereich kann für Kreatives genutzt werden. Des Weiteren wird es dieses Jahr eine „Gutschein-Börse“ geben. Hier können sich jeweils zwei Besucher treffen oder finden und einen Gutschein für eine gemeinsame Unternehmung erhalten, mit dem Ziel des interkulturellen Austauschs. Hierfür seid ihr eingeladen Gutscheine für jeweils 2 Personen für eine ansonsten kostenpflichtige Veranstaltung aus eurem Programm zu spenden (Museumsbesuch, Galeriebesuch, Freizeitkurse etc.).
Vielleicht hast du oder dein Verein Interesse, bei dieser Veranstaltung mitzuwirken. Über eure Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Eine Rückmeldung bis April wäre bei unserer Planung sehr hilfreich. Im Anhang findest du auch gleich das Anmeldeformular und weitere Informationen.
In jedem Falle sind wir darauf angewiesen, dass alle Veranstalter, Interessierte und Engagierte das Begegnungsfest bewerben, damit wir den großen Zulauf aus den vergangenen Jahren wiederholen können.
Deswegen bitte unbedingt weitersagen…

Freundliche Grüße
Caroline Mieth
Bitte beigefügtes Anmeldformular zurücksenden bis zum 25.Juni 2018 an:
Email: info@familienverein-chemnitz.de
Telefon: 0371 – 9091942

Anmeldformular


 
 

Tobias Ginsburg „Die Reise ins Reich. Unter Reichs-bürgern.“

Jan Rathje Amadeu Antonio Stiftung
Donnerstag, 21. Juni 2018, 19:00 Uhr, vhs Chemnitz, Kulturkaufhaus das tietz
Moritzstraße 20, 09111 Chemnitz

Das Phänomen „Reichsbürger“ wird bundesweit zunehmend bedrohlicher, aggressiver und sichtbarer. Wir sind gerade erst dabei zu verstehen, wer „die Reichsbürger“ eigentlich sind, in deren Vorstellung die Bundesrepublik nicht souverän und das deutsche Volk Opfer einer weltweiten Verschwörung ist.
Unsere Gäste zeigen, dass es sich um sehr gut vernetzte, demokratiefeindliche, antisemitische, rechtsradikale und rechtsextreme Personen und Gruppen handelt, die sich nicht selten hinter einer bürgerlichen oder konservativen Fassade verstecken und so schleichend an den demokratischen Prinzipien unserer Gesellschaft rütteln.

Handzettel


 
 

Ausstellung "Miteinander"

Gemeinsam mit geflüchteten Jugendlichen hat Ingrid Burghoff eine Ausstellung erarbeitet, die genau das abbildet, was wir im Zusammenleben mit Geflüchteten tagtäglich erleben: Unterstützung und Interesse füreinander, aber auch Skepsis,
Vorurteile und Ablehnung. Die Ausstellenden wünschen sich einen Meinungsaustausch dazu, der getragen ist von
Achtung und Respekt anderen Menschen gegenüber.
Kommen wir MITEINANDER ins Gespräch!

Vernissage: 5. Juni, 19.30 Uhr
Freier Eintritt
Frauenzentrum Lila Villa
Kaßbergstraße 22, 09112 Chemnitz

Flyer


 
 

9. Sachsenburger Dialog am 9. und 10. Juni in Frankenberg und Sachsenburg

"Das KZ Sachsenburg im Spannungsfeld sächsischer Erinnerungskultur"

Flyer


 
 

Liebe Mitstreitende,

anlässlich der diesjährigen Jugendkonferenz der Jugendlichen ohne Grenzen (JOG) bietet die Chemnitzer JOG-Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Projekt Comparti des AGIUA e.V. einen Workshop „How to: Demonstration“.
Wir klären Fragen wie: Wie verhalte ich mich auf einer Demonstration? Was darf ich und was darf ich nicht? Was darf die Polizei und was darf sie nicht? Wie kann eine Demonstration helfen, dass meine Meinung gehört wird? Anschließend wollen wir Transparente malen und T-Shirts bedrucken.
Der Workshop findet am 30.05.2018 um 16:00 in der Müllerstr. 12, 09113, im Erdgeschoss statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Workshop richtet sich an Jugendliche ohne deutsche Staatsangehörigkeit, auf Sprachbarrieren wird Rücksicht genommen.
Interessierte Jugendliche (bis 27 Jahre) sind herzlich eingeladen an dem Workshop teilzunehmen und gemeinsam mit uns am 6.6. zur Demo nach Halle (https://www.facebook.com/events/2075764562691469/)zu fahren.
Wir bitten um Verbreitung des Angebots und freuen uns auf zahlreiche Teilnehmende.  

Vielen Dank.
Das Team JOG Chemnitz + Comparti
 

Hier noch der Aufruf zur Demo + offizieller Flyer im Anhang.
Jugendliche ohne Grenzen (JOG) gemeinsam mit „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage“ und Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V. laden Euch alle zu der Demonstration unter dem Motto "AnKER lichten - Bleiberecht volle Kraft voraus!" im Rahmen der diesjährigen JOG-Jugendkonferenz 6.-8. Juni in HALLE ein. 

Wann?       06.06.2018, 17:30
Wo?            Halle, Steintor
Gemeinsame Anreise ab Chemnitz: 14:00 am Hbf Chemnitz, Haupteingang  

Aufruf
Revival der 90er – Abschreckung, Isolation und Kasernierung sind jetzt wieder im Trend!
Der migrationspolitische Kurs der (neuen) Bundesregierung ist so menschenverachtend, dass sie sich gezwungen sieht, klarzustellen: Fluchtursachen, nicht Flüchtlinge sollen bekämpft werden. In Anbetracht der geplanten Gesetze sowie der Äußerungen des Heimat- und Bundesinnenministers ist das jedoch bloße Augenwischerei.
Das Paradeprojekt der Bundesregierung sind die „AnKER-Zentren“ (Ankunft, Entscheidung, kommunale Verteilung bzw. Rückführung). Während des Asylverfahrens sollen Geflüchtete dort bis zu 18 Monate kaserniert werden. Auch unbegleitete minderjährige Geflüchtete können die Zentren erst nach einer umstrittenen Altersfeststellung verlassen. Dies ist ein klarer Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention. Selbst Familien mit minderjährigen Kindern sollen nur dann eine neue Unterkunft bekommen, wenn sie eine gute „Bleibeprognose“ aufweisen – und die wird anhand des Herkunftslandes bestimmt. In Bayern, wo es bereits ähnliche Zentren gibt, musste das Recht auf Schulbildung für Kinder erst vor dem Verwaltungsgericht erstritten werden.
Knapp die Hälfte der angefochtenen Asylentscheidungen werden durch Verwaltungsgerichte aufgehoben. Nun stellt sich umso mehr die Frage, wie Geflüchtete ohne Beratung und Anwält*innen zu ihrem Recht kommen sollen? Oder ist es gerade das Ziel der Bundesregierung, dass dies nicht passiert? Ein jahrelanger Aufenthalt in solchen Massenunterkünften gefährdet zudem die physische und psychische Gesundheit der Betroffenen. Dies ist ein nicht wiedergutzumachender Schaden, den die Bundesregierung in Kauf nimmt.
Der Kurs ist also klar festgelegt: Dort wo Grundrechte beschnitten werden können, werden sie auch beschnitten. Und mit welchen Folgen? Schutzsuchende Menschen werden kontrolliert und nach Ablehnung ihres Asylantrags ohne Zeugen abgeschoben. Integration wird um jeden Preis verhindert. Die räumliche Isolation sorgt dafür, dass Geflüchtete keine Arbeit finden, keine Rechtsberatung aufsuchen, keinen Anwalt beauftragen und nicht zum Arzt gehen können. Sie sind schutzlos der Behördenwillkür ausgesetzt, ohne dass dies von der Öffentlichkeit bemerkt und Protest laut werden könnte. „AnKER-Zentren“ – das ist nur ein neues Wort für „Knast“, das gleichzeitig verwischt, worum es eigentlich geht: Das Problem heißt nämlich wie so immer Rassismus!
Das staatliche Interesse, um jeden Preis abzuschieben, steht den vielfältigen Interessen der schutzsuchenden Personen entgegen. Es torpediert Grund- und Menschenrechte, die – und das scheint die Bundesregierung vergessen zu haben – für alle Menschen gelten! Die durchgesetzten und geplanten Asylrechts-Verschärfungen von Deutschland und der EU – wie der EU-Türkei-Deal, die Aussetzung des Familiennachzugs oder die Einstufung sicherer Herkunftsländer – höhlen das Recht auf Asyl aus und missachten die Menschenwürde.  

Wir fordern:
• Bedingungsloses Bleiberecht für alle!
• Sichere Fluchtwege nach Europa!
• Bildungszugänge für Kinder und Jugendliche unabhängig vom Aufenthaltsstatus!
• Chancengleichheit bei Bildung, Ausbildung und Arbeit!
• Abschaffung ALLER ausgrenzenden Gesetze und Regelungen, wie Residenzpflicht, Asylbewerberleistungsgesetz, Lagerunterbringung (z.B. in AnKER-Zentren)!
• Abschaffung der Abschiebehaft!
• Legalisierung von Menschen ohne Papiere!
• Vollständige Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention für Flüchtlingskinder auch in der Praxis!
Jugendliche ohne Grenzen gemeinsam mit „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage“ und Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V. laden Euch alle ein zu der Demonstration unter dem Motto: „Anker lichten – Bleiberecht, volle Kraft voraus!“

Weiteres Programm der Jugendkonferenz:
• 6. Juni 17.30 Uhr, Steintor Halle: Demonstration für Bleiberecht
• 7. Juni 11.30 Uhr, Quedlinburg: Proteste gegen die IMK, Pressekonferenz
• 7. Juni 19.00 Uhr, Puschkinhaus Halle: JOG-Galaabend

Projekt Comparti
AGIUA e.V. Migrationssozial- und Jugendarbeit


 
  Der Spinnerei e.V. organisiert in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Iftah ya simsim - Entdecke das Fremde".
Die Veranstaltungsreihe möchte mit Hilfe von künstlerischen Mitteln Chemnitzer_innen aufklären, zum Nachdenken anregen und zum Handeln ermutigen. Der Verein möchte einen Raum für Begegnung und Teilhabe für Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund schaffen.
In Form von vier Veranstaltungen mit verschiedenen Inhalten möchte der Verein Menschen berühren, informieren, Ängste abbauen und ein gemeinsames Zusammenleben in Vielfalt ermöglichen.

Die Veranstaltung ist gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben" und des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz.

Über eine Weiterleitung der Information an ihre Partner und Netzwerk
würde ich mich  sehr freuen!

Viele Grüße,
Christina Furtner

 
  Sehr geehrte Damen und Herren,

gern möchte ich Sie sowie Jugendliche (P16) und junge Erwachsene aus den Wohngruppen zu unserer Veranstaltung von Bühne für Menschenrechte zu dem Stück ,,Asyl-Dialoge" einladen.
Das dokumentarische Theater wird am *15.06.18* - *19.00 Uhr* im transit aufgeführt. Eine Übersetzung ins Englische folgt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Im Anhang befindet sich ein Infoblatt (deutsch/englisch) zum ausdrucken und zur Verteilung in den Wohngruppen.
Über eine Weiterleitung der Information an ihre Partner und Netzwerk würde sich der Verein sehr freuen!

LINK Facebook: https://www.facebook.com/events/101398994069429/
 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe KollegInnen und UnterstützerInnen,

der AGIUA e.V. Migrationssozial- und Jugendarbeit möchte die ASYLUM Ausstellung erweitern und dazu Geflüchtete und Migrantinnen selbst zu Wort kommen und kreativ werden lassen.
Die Ausstellung besteht aus verschiedenen Modulen: “6m² Leben” zeigt zum Beispiel ein begehbares Zimmer in einer Gemeinschaftsunterkunft, Rollups informieren über die Geschichte der Flucht in Deutschland vom
2.Weltkrieg bis heute oder auch über das Asylsystem. Die Ausstellung ist in den Jahren 2012 bis 2016 entstanden und überarbeitet worden, finanziert durch Mittel aus dem Lokalen Aktionsplan der Stadt Chemnitz.
Genutzt wird die Ausstellung zur Arbeit in Chemnitzer Schulen und zu Aktionstagen (z.B. Interkulturelle Wochen, Weltflüchtlingstag etc.) Wir möchten gern nicht nur Geflüchtete und MigrantInnen zu Wort kommen lassen, sondern es soll ein durch sie selbst gestalteter Beitrag entstehen – wie der aussieht entscheiden die TeilnehmerInnen selbst.
Wir laden daher ganz herzlich zur Infoveranstaltung am 31.Mai, 16-18 Uhr in die Müllerstraße 12 (Haus im Hinterhof) ein.
Es können sowohl Jugendliche als auch Erwachsene teilnehmen. Wenn Sie und ihr Interessierte kennen/kennt, dann ladet sie gern zur Veranstaltung ein oder leitet diese Mail entsprechend weiter. Ich würde mich sehr freuen, wenn unser Vorhaben durch Sie/Euch unterstützt wird.
Vielen Dank.

Viele Grüße
Sylvia Heidenreich, M.A.
Projektleiterin AGIUA e.V.

Einladung



 
 

Liebe Sportfreunde und Netzwerkpartner,

der Stadtsportbund Chemnitz e.V. hat in Kooperation mit der Sportjugend im SSBC e.V., dem Miteinander statt Gegeneinander e.V., der Kinder- und Jugendbeauftragten der Stadt Chemnitz und dem Projekt "Integration durch Sport" im Landessportbund Sachsen ein Sportferienlager für sozialbenachteiligte Kinder, insbesondere Kinder mit Migrations- und Fluchthintergrund organisiert.
Um den Integrationscharakter zu wahren, richtet sich das Angebot aber gleichermaßen an ausländische und deutsche Kinder, deren Familien sich keinen Urlaub, Ferienlager oder dergleichen leisten können.
Das Ferienlager findet vom 02.07.2018 bis zum 06.07.2018 im Feriendorf "Hoher Hain" in Limbach-Oberfrohna statt.
Es können alle Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren teilnehmen. Geplant sind überwiegend sportliche Aktivitäten, aber auch gewisse Kultur- und Bildungsaspekte sollen nicht zu kurz kommen.
Und das Beste ist, dass Ferienlager ist komplett kostenlos. Es kommen keinerlei Kosten auf die Familien zu, außer ein mögliches Taschengeld für die Kinder. Die Ausschreibung zum Sportferienlager übersende ich Ihnen im Anhang.
Ich würde mich freuen, wenn Sie die Plakate bei sich aushängen und/oder die Informationen an interessierte Familien und deren Kinder weiterleiten könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Jitka Dunger
Koordinatorin "Integration durch Sport"

Ausschreibung


 
 

Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,

am 23.Mai findet in der Kirchgemeinde St.Matthäus ein neuer Länderabend statt.
Bitte hängen Sie das Plakat aus und schicken Sie die Information an Interessierte weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Britta Mahlendorff
Koordinatorin für Kirchliche Flüchtlingsarbeit

Plakat



 
 

Workshop
VON DER IDEE ZUM PROJEKT:
TIPPS ZUR ANTRAGSTELLUNG VON INTEGRATIONSPROJEKTEN

Dienstag, 29. Mai 2018, 16:30 – 19:30 Uhr
Begegnungsstätte "Haus der Kulturen" Jägerstraße 5-7, 09111 Chemnitz

mehr


 
 

Liebe Alle,

ich sende euch und Ihnen den Handzettel mit der Einladung zum Rainbowflash 2018 in Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Russisch und Spanisch.
Damit lade ich euch und Sie herzlich ein am Rainbowflash teilzunehmen und den Handzettel an viele Menschen weiterzuleiten und auszugeben.

Herzlichen Dank und bunte Grüße
Jeanette Hilger
Projekt Comparti
AGIUA e.V. Migrationssozial- und Jugendarbeit Müllerstraße 12

Handreichung



 
 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen des Kooperationsprojekts „Bildung schafft Integration“ hat TERRE DES FEMMES gemeinsam mit der IGB CE den Erklär-Film „Gleichberechtigt leben in Deutschland“ produziert. Der animierte Film informiert insbesondere geflüchtete Frauen (und Männer) über ihre Rechte und das Verbot von Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Er soll Geflüchtete dazu ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen, im Falle von Gewalt nicht zu schweigen und sich an Polizei und Beratungsstellen zu wenden. Der Film ist u.a. in Beratungsstellen, Sprach- und Orientierungskursen, Flüchtlingsunterkünften, Schulen und Wartesälen (auch ohne Ton verständlich) einsetzbar.

Anbei die Links bei Interesse:

deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=_Lj3ylNpfYQ
arabisch: https://www.youtube.com/watch?v=pGH_n3CDDjw
englisch: https://www.youtube.com/watch?v=TJ_1JL9yZEc

Mit freundlichem Gruß

Doreen Strauch
Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin (M.A.)
Frauenhilfe Chemnitz e.V.


 

 
 

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Partnerschaften für Demokratie,

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. sucht wieder Vorschläge für zwei Preise, den Waltraud-Netzer-Jugendpreis und den Preis Gegen Vergessen - Für Demokratie.
Haben Sie Ideen? Bitte senden Sie uns Ihre Vorschläge bis 30. April 2018, idealerweise per E-Mail an info@gegen-vergessen.de.
Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge und bedanken uns für Ihre Mühe!

Waltraud-Netzer-Jugendpreis 2018

Ausgezeichnet werden junge Menschen, die sich auf besondere Art engagieren: für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft zum Beispiel durch eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus oder durch vorbildhafte Initiativen gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Auch Projekte, die in diesen Bereichen spannende Formate in der Arbeit mit Jugendlichen entwickelt haben, können gewürdigt werden.
Um einen Vorschlag einzureichen, füllen Sie bitte entweder den angehängten Vordruck aus oder schreiben Sie uns einen kurzen Vorschlagstext. Dieser Text sollte Namen und eine Kontaktmöglichkeit des von Ihnen vorgeschlagenen Projekts enthalten. Darüber hinaus bitten wir Sie kurz (in je max. 4 Sätzen) das vorgeschlagene Projekt und dessen Arbeit zu beschreiben sowie zu begründen, warum das Projekt Ihrer Meinung nach den Waltraud-Netzer-Jugendpreis 2018 erhalten sollte.
Gerne können Sie sich in Ihrer Begründung darauf beziehen, inwiefern das Projekt folgende Kriterien erfüllt:

Projekte, die von Jugendlichen initiiert und durchgeführt werden bzw. Projekte, die sich ausdrücklich an Jugendliche richten, welche sich in hohem Maße eigenständig einbringen können

  • Aktive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und/oder Entwicklung einer lebendigen Demokratie
  • Bürgerschaftlicher Einsatz
  • Impulse für weiterwirkendes Engagement

Weitere Informationen finden Sie im Anhang oder auf unserer Webseite.

Preis Gegen Vergessen - Für Demokratie 2018

Ausgezeichnet werden soll eine Person des öffentlichen Lebens oder eine Organisation, die sich in herausragender Weise um die Ziele des Vereins Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. verdient gemacht hat. Die bisherigen Preisträger kommen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen und haben eines gemeinsam: Sie haben sich vorbildlich und über den Grad hinaus engagiert, den ihre Funktion eigentlich nahelegt.
Um einen Vorschlag einzureichen, füllen Sie bitte entweder den angehängten Vordruck aus oder schreiben Sie uns einen kurzen Vorschlagstext. Dieser Text sollte Namen und eine Kontaktmöglichkeit der/s von Ihnen vorgeschlagenen Person/Projekts enthalten. Darüber hinaus bitten wir Sie Ihren Vorschlag und dessen Arbeit kurz zu beschreiben sowie zu begründen, warum Ihr Vorschlag den Preis Gegen Vergessen - Für Demokratie 2018 erhalten sollte. Gerne können Sie sich in Ihrer Begründung darauf beziehen, inwiefern Ihr Vorschlag einige der folgenden Kriterien erfüllt:

  • Herausragende Übereinstimmung mit den Zielen von Gegen Vergessen - Für Demokratie
  • Entwicklung geeigneter Formen der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und/oder Rechtsextremismus
  • Verdeutlichung des Werts von Demokratie
  • Eigeninitiative
  • Bürgerschaftlicher Einsatz
  • Impulse für weiterwirkendes Engagement
  • Überregionale Bedeutung und Wahrnehmbarkeit
  • Bezüge zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen

Mit freundlichen Grüßen,
Theresa Ostertag


 

 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gern möchte ich Sie auf eine Veranstaltung vom Spinnerei e.V. hinweisen.
Der Verein organisiert in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Iftah ya simsim - Entdecke das Fremde". Die Veranstaltungsreihe möchte mit Hilfe von künstlerischen Mitteln Chemnitzer_innen aufklären, zum Nachdenken anregen und zum Handeln ermutigen. Der Verein möchte einen Raum für Begegnung und Teilhabe für Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund schaffen.
In Form von vier Veranstaltungen mit verschiedenen Inhalten möchte der Verein Menschen berühren, informieren, Ängste abbauen und ein gemeinsames Zusammenleben in Vielfalt ermöglichen. Zentrum für Politische Schönheit Die Kunst des Aggressiven Humanismus Das Zentrum für Politische Schönheit (Berlin) besucht Chemnitz für einen Vortrag über Aggressiven Humanismus und die Kunst der Erregung öffentlicher Unruhe.
Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. Es setzt auf Menschlichkeit als Waffe, vertritt den aggressiven Humanismus und experimentiert mit den Gesetzen der Wirklichkeit. Das ZPS engagiert sich in der innovativsten Form der politischen Aktionskunst – eine erweiterte Herangehensweise an das Theater. Widerstand ist eine Kunst, die weh tun, reizen und verstören kann.
Ein Vortrag von Cesy Leonard, Künstlerin, Filmemacherin und Teil des kreativen Kernteams des ZPS.
19:00 Uhr -
Einlass 20:00 Uhr
Vortrag & Gesprächsrunde
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
Die Veranstaltung ist gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie Leben" und des Lokalen Aktionsplans für Demokratie, Toleranz und ein weltoffenes Chemnitz.
Datum: Sonntag, den 06.05.2018
Einlass: ab 19:00 Uhr Ort: transit (Reichenhainer Straße 1 / 09111 Chemnitz)
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
Der Spinnerei e.V. würde sich sehr freuen Sie mit Jugendlichen / jungen Erwachsenen der Wohngruppen / Wohnheime begrüßen zu dürfen!

Viele Grüße,
Benjamin Gruner


 
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

wir möchten Sie wieder einladen - zu Veranstaltungen zu verschiedenen politischen Themen und zu Information und Gespräch, zum Nachdenken und Handeln. Die Veranstaltungen von Ende April bis Ende Mai finden Sie hier - wir freuen uns, wenn Sie neugierig sind und sich locken lassen oder die Informationen weitergeben!

Buchvorstellung: "Diktatoren als Türsteher Europas. Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert" -NEU-

Europa zieht erneut seine Grenzen durch Afrika. Migrationskontrolle ist in der EU zu einer Frage von höchster innenpolitischer Bedeutung geworden. Mit Hochdruck baut sie daher ihre Beziehungen zu den Regierungen auf dem afrikanischen Kontinent aus. Diese sollen ihre Bürger daran hindern, nach Europa zu gelangen. Die EU bietet dafür milliardenschwere Militär- und Wirtschaftshilfe. Sie arbeitet mit Regimen zusammen, die schwere Menschenrechtsverletzungen begehen und bildet deren Polizei und Armeen aus. Die Bewegungsfreiheit in Afrika wird eingeschränkt, Entwicklungshilfe wird umgewidmet und an Bedingungen geknüpft: Wer Migranten aufhält, bekommt dafür Geld.
Seit Jahren recherchieren Simone Schlindwein und Christian Jakob zu diesem Thema. Das im Herbst 2017 erschienene Buch ist die erste umfassende Darstellung der neuen europäischen Afrikapolitik und wird an diesem Abend vom Autor vorgestellt. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Bildungswerkes "weiterdenken" in der Heinrich-Böll-Stiftung und der Volkshochschule Chemnitz.

Mittwoch, 25.04.18, 19:00 - 21:00 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal entgeltfrei

875 Jahre Chemnitz: Sich wandelnde Zeiten - wechselnde Namen -NEU-

Am 10. Mai 2018 wird es 65 Jahre her sein, dass Chemnitz auf Anordnung der damaligen Staatsregierung in Karl-Marx-Stadt umbenannt wurde. Der alte Name der Stadt, der seit dem 13. Jahrhundert bestand, sollte verschwinden. Der "Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus" sollte nun Namensgeber sein. Am 1. Juni 1990 erhielt die Stadt aufgrund der bemerkenswerten Energie einer Bürgerinitiative und nach demokratischem Abstimmungsverfahren ihren ursprünglichen Namen zurück. Noch heute stellen sich viele Fragen:
Was bedeutete die angeordnete Umbenennung für die Identität der Stadt und ihrer Bürger? Stehen Umbenennung und Rückbenennung symptomatisch für den politischen Geist der jeweiligen Zeit? Hat bereits die Anordnung der Umbenennung 1953 den Willen der Bürger zur Rückbenennung angestachelt? An diesem Abend wollen wir anhand von Ausschnitten aus dem Feature "Zwei Namen - eine Stadt" und durch Gespräche mit Zeitzeugen von 1953 und 1990 die Ereignisse noch einmal in den Blick nehmen.
Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Bürgermeisteramtes der Stadt Chemnitz und der Volkshochschule Chemnitz.

Mittwoch, 02.05.18, 17:00 - 19:15 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal entgeltfrei


Buchvorstellung: NS-Terror und Verfolgung in Sachsen - Von den frühen Konzentrationslagern bis zu den Todesmärschen -NEU-

Zum Beginn des Jahres 2018 wird die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung ein Buch über Terror und Verfolgung im Nationalsozialismus in Sachsen herausgeben. Die Autorengruppe um den Historiker Dr. Hans Brenner arbeitet seit 2006 an diesem Werk. Mit der ca. 600 Seiten umfassenden Publikation wird es erstmals eine Gesamtdarstellung der Entwicklung des Nationalsozialismus in Sachsen und deren Besonderheiten sowie Folgen geben. Gestützt auf die Aussagen der bisherigen Fachliteratur sind neue Erkenntnisse besonders aus der Endphase der NS-Zeit sowie zur Bildung und Funktion der Außenlager der Konzentrationslager beschrieben. Veranschaulicht wird u. a. ein nunmehr fast lückenlos erforschtes System der ca. 70 KZ-Außenlager in Sachsen mit drei farbigen Karten, ebenso Belege zu den drei großen KZ und eine Karte von den frühen und wilden KZ in Sachsen. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des VVN-BdA Chemnitz, der Bürgerschaftlichen Initiative "Historischer Atlas Sachsen 1933-1945" sowie der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und der Volkshochschule Chemnitz.

Donnerstag, 03.05.18, 19:00 - 21:00 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal entgeltfrei

Flyer

Was passiert im Ramadan? Ein Blick hinter die Kulissen des Fastenmonats der Muslime

Einmal im Jahr feiern Muslime den Fastenmonat Ramadan. Im Jahr 2018 wird dies zwischen Mitte Mai und Mitte Juni sein. Für Nicht-Muslime hat diese Zeit etwas Geheimnisvolles: Wie lebt man den Ramadan eigentlich? Was bedeutet Fasten? Warum tun Muslime das, was motiviert sie zu dieser Praxis? Und was passiert beim allabendlichen Fastenbrechen nach Sonnenuntergang?
Im Kurs erhalten Sie Antworten auf diese Fragen und Einblick in eine religiöse Welt, die mitten unter uns und auch hier in Chemnitz gelebt wird.

Dienstag, 08.05.18, 18:45 - 20:15 Uhr TIETZ, Kursraum 4.07 entgeltfrei

"Leider nur diese wenigen Zeilen" Georg und Rosemarie Sacke - Briefe und Erinnerungen -NEU-

Im April 1934 wurde Georg Sacke wegen seines über Partei- und Glaubensgrenzen hinweg reichenden Engagements für eine demokratische Gesellschaft und gegen den Nationalsozialismus in das KZ Sachsenburg verbracht. Die Worte "Leider nur diese wenigen Zeilen" schrieb er am 15. Mai 1935 von dort an seine Frau Rosemarie Sacke. Die Worte sind Teil eines bis heute erhalten gebliebenen, intensiven Briefwechsels zwischen der Lehrerin und dem Osteuropahistoriker. Er zeugt vom Engagement, der gegenseitigen Sorge für einander und dem Wunsch nach Freiheit. In den Briefen blieb nur eine begrenzte Anzahl an Zeilen, um unter den Augen der SS Gefühle, Gedanken und Wünsche zu äußern.
Die Veranstaltung widmet sich der Biografie Georg Sackes sowie der Geschichte des KZ Sachsenburg. Sie ist Auftakt zum Online-Projekt "Georg Sacke - Briefe und Erinnerungen", bei dem bis November 2018 unter www.gedenkstaette-sachsenburg.de der Briefwechsel jeweils auf den Tag genau 83 Jahre später zum Nachlesen veröffentlicht wird. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation der Initiative Klick, der Lagerarbeitsgemeinschaft KZ Sachsenburg e.V. und der Volkshochschule Chemnitz.

Montag, 14.05.18, 19:00 - 21:00 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal Entgeltfrei

Flyer

Vom Internet zum Apfelbaum: Das Projekt mundraub.org -NEU-

Streuobstwiesen, Beerensträucher, Essbares im öffentlichen Raum - wer das in seinem Umfeld finden möchte, sollte die digitale Landkarte "mundraub.org" besuchen. Dahinter steckt eine Initiative, die Menschen dazu ermutigen will, ihre Umwelt aufmerksamer wahrzunehmen und die natürlichen "Gaben" von Kulturlandschaften in Form von Früchten, Beeren, Nüssen und Kräutern als Allgemeingut zu nutzen. Zu beachten sind dabei natürlich rechtliche Einschränkungen. Dennoch zeigt die wachsende Zahl der eingetragenen Fundorte und der Nutzer, dass die Idee funktioniert. Dieser Abend bietet weitere Informationen zur Initiative und zur konkreten Umsetzung in Chemnitz.

Mittwoch, 16.05.18, 18:45 - 20:15 Uhr TIETZ, Kursraum 4.07 entgeltfrei

Flyer

Gerechte Armut? Mythen und Fakten zur Ungleichheit in Deutschland -NEU-

Dass Einkommen und Vermögen in Deutschland sehr ungleich verteilt sind und dass die Kluft zwischen Arm und Reich größer wird, ist allgemein bekannt. Doch was wird getan, um diese Ungleichheit zu bekämpfen? Wenig. Die Autorin Eva Roth stellt an diesem Abend ihre Publikation "Gerechte Armut? Mythen und Fakten zur Ungleichheit in Deutschland" vor. Sie nimmt die gängigen Rechtfertigungen und übliche Lösungsvorschläge unter die Lupe und versucht, die sachliche Diskussion zum Thema zu befördern. Sind die «Armen» in Deutschland gar nicht arm? Ist Ungleichheit "leistungsgerecht" ? Fehlt es Deutschland bloß an Chancengleichheit? Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin Eva Roth leitet das Ressort Politik und Wirtschaft der Tageszeitung Neues Deutschland. Zuvor hat sie als Autorin und als leitende Redakteurin u. a. für die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau gearbeitet. Diese Veranstaltung ist eine Kooperation der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Volkshochschule Chemnitz.

Dienstag, 22.05.18, 19:00 - 21:00 Uhr TIETZ, Veranstaltungssaal entgeltfrei

Programm


 
 
 
 

Liebe Zivilgesellschaft, liebe politisch Engagierte, liebe Kooperationspartner_innen, liebe angehende Teamende,

wir suchen wieder tolle Leute, die politisch interessiert sind, Bock auf politische Bildungsarbeit haben und Lust auf unsere sogenannte ABC-Teamschulung haben.
Das *Netzwerk für Demokratie und Courage* (NDC) ist ein bisher in elf Bundesländern agierendes Netzwerk, in dem verschiedene Jugendverbände, Organisationen und Gruppierungen vertreten sind.
Hauptarbeit des NDC ist es *Projekttage zu* den Themen *Diskriminierung,* *Rassismus*, *soziale Gerechtigkeit* und *menschenverachtende Einstellungen/Neonazismus* in Bildungseinrichtungen durchzuführen.
Diese Projekttage werden von freiwillig Engagierten angeleitet. Die Methoden und Konzepte für die drei Kernprojekttage des NDC werden auf der *ABC-Teamschulung* vermittelt. Eine solche Teamschulung findet nun wieder vom *14.-19.5.18* statt und wir suchen dafür engagierte und politisch Interessierte junge Menschen, die bereit sind u.a. vor und mit Schulklassen über diese Themen zu sprechen.
Es sind keine Vorkenntnisse oder besonderen Qualifikationen nötig. Die Teamschulung führt grundlegend in das Thema der politischen Bildungsarbeit ein und vermittelt alle notwendigen Skills und Methoden. Wenn Sie/ihr Menschen kennt, die Lust auf ein solches Engagement haben, so leitet ihnen bitte untenstehende/angehängte Einladung weiter. Daneben arbeitet das NDC an zahlreichen anderen.
Mehr Infos finden Sie/ihr unter

www.netzwerk-courage.de/sachsen

Für Rückfragen stehe ich oder meine Kollegin Anne Gersch, gern zur Verfügung.

Liebe Grüße Anne Gersch & Silvio Mann
Für das Chemnitzer NDC-Büro

Ausschreibung


 
 

Wir führen im Rahmen unseres aktuellen Projektes

„Das Planspiel-Förderung von Demokratie, Toleranz sowie grenzüberschreitender Zusammenarbeit“

vom 14.05.-18.05.2018 eine kostenlose Multiplikatorenschulung durch, die zum Ziel hat deutsch-tschechische Partnerschaften zu pflegen oder neu aufzubauen.
Wir möchten den Teilnehmern sowohl einen Einblick in unser eigenes Projekt als auch in Fördermöglichkeiten und die Gestaltung binationaler Kooperationen geben (diese müssen nicht zwangsläufig deutsch-tschechisch sein). Wenn Sie Interesse haben, mehr über Teambuilding, den Einsatz von Planspielen zur Vermittlung von Lehrinhalten und die Finanzierung von Projekten zu erfahren, dann melden Sie sich an.
Eine Vernetzung mit einem tschechischen Partner ist wünschenswert aber nicht zwingend notwendig. Falls Sie selbst kein Interesse haben, aber Vereine, Jugendklubs oder potenzielle Interessierte kennen, würde ich mich freuen, wenn Sie die Informationen weiterleiten könnten.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende
Felix Sell
Projektmanagement Die Brücke e. V. Projektbüro

Programm

Information


 


 

Disclaimer | Impressum | Kontakt | ©2010 DeViTo